06.07.2018

Unsere Tibi-Homepage

Home
Herkunft
Zuchtbeginn
Pflege
Hundesalon
Hundefriseur
Hexenseminar
Zuchth├╝ndinnen
Deckr├╝den
In Memory
Ern├Ąhrung
Kr├Ąuterkunde
Lexikon
Welpennews 1
Bildergalerie 1
Erreichbarkeit
Pudel in Not
Links
Forum
Info Genetik
Veranstaltungen
Impressum Datenschutzerkl├Ąrung
Copyright

Herkunft

Der Pudel geh├Ârt mit zu den ├Ąltesten Hunderassen, jedoch konnte sein Ursprung nie ganz eindeutig gekl├Ąrt werden. Aber auf den Spuren seiner Ahnen sto├čen wir immer wieder auf den Wasserhund, jedoch gibt es wiederum Vermutungen, der Pudel sei aus einer Kreuzung des zottelhaarigen H├╝tehundes mit einem Jagdhund hervorgegangen. Hunde und zwar pudelartige, in l├Âwenartiger Schur, sind auf Abbildungen aus Zeiten des r├Âmischen Kaisers Augustus ebenso so finden wie in Aufzeichnungen aus dem antiken Griechenland.

Penturrichio bezeichnete schon 1454 den Pudel als Canis familiaris aquaticus (Wasserhund) und so l├Ą├čt sich auch der Ursprung des Namens Pudel erkl├Ąren. Er entstammt dem alten deutschen Ausdruck "Pfudel" und entspricht dem Wort "Pf├╝tze". Schon immer hatte er eine Vorliebe f├╝r das nasse Element und aufgrund seiner angeborenen Apportierfreudigkeit wurde er gerne zur Entenjagd eingesetzt.

Vor ├╝ber 100 Jahren begann der Start zur geregelten Pudelzucht in Deutschland. Damals schlossen sich einige engagierte Pudelfreunde auf Initiative des Z├╝chters Warmbach zusammen und legten somit 1893 den Grundstein f├╝r die Gr├╝ndung des Deutschen Pudel-Klub e.V., des bei weitem gr├Â├čten Pudelklubs Europas, der seinerzeit die Bezeichnung M├╝nchner Pudelklub trug. Heute aber seine Gesch├Ąftsstelle in Leer hat.  Ziel dieses Klubs war die Ausbreitung der Rasse mit allen Kr├Ąften zu f├Ârdern und das Verst├Ąndnis f├╝r die Reinzucht und Pflege in immer weitere Kreise zu tragen. Heute betreut der Deutsche Pudel-Klub e.V. weit ├╝ber 8000 Mitglieder in 16 Landes- und 130 Bezirksgruppen.

Beim Pudel unterscheiden wir folgende Gr├Â├čen: der Toypudel mit unter 28 cm Schulterh├Âhe ist der kleinste Vertreter seiner Rasse. Danach folgt der Zwergpudel ab 28 cm bis 35 cm, der Kleinpudel ├╝ber 35 bis 45 cm und der Gro├čpudel ├╝ber 45 - 60 cm, heute meistens 56 - 62 cm. Gez├╝chtet wird der Pudel in den Farben schwarz, wei├č, braun, silber und apricot. Gro├čer Beliebtheit erfreuen sie sich seit einigen Jahren auch Pudel in den Neufarben schwarz-lohfarben, schwarz-wei├č gescheckt und rot. Jedoch sind diese Neufarben noch nicht von der FCI anerkannt und werden unter Beachtung strenger Kriterien in ein Sonderregister des Deutschen Pudel-Klub e.V. eingetragen.

Gelehrigkeit, Intelligenz und Treue geh├Âren zu den hervorstehenden Merkmalen des Pudels - er ist ein wahrer Allrounder unter den Hunden. Der Pudel besitzt ein ausgepr├Ągtes Selbstbewusstsein, ist manchmal auch ein wenig eingebildet und m├Âchte gerne als Pers├Ânlichkeit behandelt werden. W├╝rdevoll pr├Ąsentiert er sich im Ausstellungsring, mit seinen Kunstst├╝cken spielt er so manchen Revuestar an die Wand, l├Ąsst sich hervorragend f├╝r den Leistungssport ausbilden und auch bei Agilityturnieren sieht man immer ├Âfter erfolgreich ├╝ber H├╝rden springen.

Seine Anh├Ąnglichkeit, Sch├Ânheit, Geduld und Umsicht lassen ihn vor allen Dingen zu einem liebenswerten Mitglied der Familie werden. Der Pudel ist ein sehr kinderfreundlicher Hund und wenn es um Spiel und Spa├č geht, einfach unerm├╝dlich. Seine Anpassungsf├Ąhigkeit ist erstaunlich und durch sein starkes Einf├╝hlverm├Âgen ist er auch der ideale Partner f├╝r allein stehende Menschen. Rundum ein Hund f├╝r alle Wohnverh├Ąltnisse unter der Voraussetzung, dass man gen├╝gend Zeit f├╝r ausreichende Bewegung und Besch├Ąftigung hat.